Adji Dieye

Culture Lost and Learned by Heart . C/O Berlin Talent Award 2021
11. Dez 2021 – 21. Apr 2022
Untitled (Culturue Lost and Learned by Heart), 2020-2021 © Adji Dieye, Archives Nationales du Sénégal, Iconographie
Untitled (Culture Lost and Learned by Heart), 2020-2021 © Adji Dieye, Archives Nationales du Sénégal, Iconographie

„Was uns als ehemals kolonisierte Völker zu einer Gemeinschaft macht, ist der gemeinsame Wunsch nach einem Selbstverständnis. Aber wie können wir uns dieses Selbstverständnis vorstellen?“

– Emmanuel Iduma, Gewinner des C/O Berlin Talent Award 2021 – Theorist

Was ist, wenn die Vergangenheit eine Erfindung kolonialer Archive ist? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Projekts Culture Lost and Learned by Heart der italienisch-senegalesischen Künstlerin Adji Dieye. Um eine Antwort darauf zu bekommen, hat Dieye eine visuelle Recherche in der ikonografischen Sammlung im Nationalarchiv des Senegal (Archives Nationales du Sénégal) unternommen. Das Projekt hinterfragt archivarische Inhalte und die narrative Konstruktion der Vergangenheit, um die eingebettete Gewalt innerhalb der Archivinstitution und ihres scheinbar neutralen Inhalts zu enthüllen.

Für ihre Ausstellung bei C/O Berlin hat die Künstlerin eine Videoprojektion, Wandarbeiten und raumgreifende Skulpturen als visuellen Vorschlag für eine nicht-lineare Betrachtung der Geschichte des Senegal entwickelt. Dafür wurden Fotografien in gepunktete Bitmap-Raster übersetzt und dann als Vorlage für Seidendrucke verwendet. Viele Meter lange Seidenstoffbahnen wurden mit Bildern aus ihrem persönlichen Archiv sowie aus dem Nationalarchiv bedruckt und durch geschmiedete Eisengerüste gezogen. In einer dieser Arbeiten stellt die Künstlerin einen visuellen Dialog zwischen zwei Zeiträumen der senegalesischen Geschichte her. Einige der Bilder stammen aus der französischen Kolonialzeit und zeigen die Gründung des senegalesischen Nationalstaates, andere dokumentieren die aktuelle Situation im Senegal von heute. Durch die Einbettung von Vergangenheit und Gegenwart in den gemeinsamen Raum der Installation, stellt Dieye die Vorstellung linearer Geschichtsschreibung als klare Abfolge von Ereignissen infrage. Der Bewegung einer Zeitungsdruckmaschine nachempfunden, wirkt ihre Installation so lebendig wie die darin abgebildeten Geschichten.

Memory (Culture Lost and Learned by Heart), 2020-2021 © Adji Dieye
Untitled (Culture Lost and Learned by Heart), 2020-2021 © Adji Dieye, Archives Nationales du Sénégal, Iconographie

Mit Culture Lost and Learned by Heart zeichnet der C/O Berlin Talent Award 2021 eine jüngere Strategie der erweiterten dokumentarischen Praxis aus, die auf der Edition vorhandener Bilder basiert. Bei knapp 100 internationalen Einreichungen entschied sich die Jury eindeutig und einstimmig für Adji Dieye, die mit ihrem bemerkenswerten und provokativen Projekt die von der Vorjahresgewinnerin Anna Ehrenstein begonnene Auseinandersetzung mit der Dekolonialisierung im Senegal vertieft und auf ganz andere materielle Weise die Themen Postkolonialismus und Nationalstaatenbildung fortführt. Im kritischen Dialog mit der kolonialen Institution des Bildarchivs, stellt Adji Dieye zugleich deren Funktion als Torhüter historischer Wahrheit infrage. Aus Sicht der Jury interpretiert diese künstlerische Strategie auf ideale Weise das Thema der New Documentary Strategies, für das der C/O Berlin Talent Award vergeben wird. Die Künstlerin erhält ein Preisgeld und wird mit der Einzelausstellung Adji Dieye . Culture Lost and Learned by Heart bei C/O Berlin geehrt. Zur Ausstellung erscheint eine begleitende Publikation bei Spector Books, Leipzig, herausgegeben von Dr. Kathrin Schönegg für die C/O Berlin Foundation, mit Texten des parallel ausgezeichneten nigerianischen Theoretikers Emmanuel Iduma.

Biografien

Adji Dieye (*1991, IT/SEN) ist die Gewinnerin des C/O Berlin Talent Award 2021 in der Kategorie Kunst. Sie hat New Technologies for Art an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand studiert sowie einen Masterabschluss Bildende Kunst an der Zürcher Hochschule der Künste absolviert. Ihre Arbeiten waren in internationalen Gruppenausstellungen bei FOAM Amsterdam (2020), der Kunsthalle Wien (2020) sowie der Afrikanischen Fotobiennale in Bamako in Mali (2019) und dem Lagos Photofestival (2017) zu sehen. C/O Berlin wird ihre erste institutionelle Einzelausstellung präsentieren. Adji Dieye lebt zwischen Mailand, Zürich und Dakar.

Emmanuel Iduma (*1989, NG) ist der Gewinner des C/O Berlin Talent Award 2021 in der Kategorie Theorie. Er hat nach seinem Jura-Abschluss in Nigeria einen MFA in Art Criticism and Writing an der School of Visual Arts in New York absolviert. Neben eigenen schriftstellerischen Tätigkeiten, wie dem Reisebuch A Stranger‘s Pose, und Herausgeberschaften, widmet er seine Zeit kunstkritischen Texten, die in ARTNews, Art in America und dem British Journal of Photography erschienen und in Publikationen von Aperture, Artforum, The New York Review of Books und der Walther Collection publiziert worden. Für sein breites gesellschaftliches Wirken wurde Iduma 2020 als 40 under 40 Africa des Apollo International Art Magazines gelistet. Er lebt zwischen New York und Lagos.

Ermöglicht durch
Medienpartner