Barbara Klemm

Künstlerportraits
11. September 2004 bis 17. Oktober 2004
© Jirka Jansch
© Jirka Jansch
© Jirka Jansch
© Jirka Jansch

„Ich porträtiere gerne Personen mit ihrem Umfeld, das zeigt ein Stück ihres Lebens, was mit ihnen zu tun hat und wie sie sind. Dazu ist die richtige Distanz wie bei einem Gespräch nötig.“ Barbara Klemm

Friedrich Dürrenmatt, Simone de Beauvoir, Joseph Beuys, Andy Warhol, Madonna und Alfred Hitchcock sind nur einige große Persönlichkeiten, die Barbara Klemm porträtiert hat. Mit ihren vielbeachteten Bildern, sozialkritischen Reportagen und ihrem sicheren, unaufdringlichen Blick ist die Fotografin zu einer der berühmtesten in Deutschland geworden. Ihre Portraits sprechen eine klare Sprache, einfühlsam und respektvoll. Man spürt die leise Vertrautheit zwischen dem Portraitierten und der Fotografin. Auf diese Weise entstehen ungezwungene, authentische Bilder voller Spannung, die den Betrachter hineinziehen und ihn ermuntern, die Einmaligkeit und das zutiefst Menschliche der abgebildeten Personen aufzuspüren.

 

„Ich versuche mich immer rauszunehmen und nicht zu dominieren. Ich bemühe mich, demjenigen, mit dem man es zu tun hat, die Chance zu geben, sich so zu verhalten, wie er sich wohlfühlt. Es ist immer ein Balancespiel miteinander.“