Fred Herzog . Photographs

Retrospektive
06. November 2010 bis 09. Januar 2011
© Patrik Budenz
© Patrik Budenz
© Patrik Budenz
© Patrik Budenz
© Patrik Budenz
© Patrik Budenz
© Patrik Budenz
© Patrik Budenz

Das Leben ist farbig, schwarz-weiß aber realistischer – lange galt Farbfotografie als nicht besonders wertvoll. Einzig und allein Schwarzweißbilder waren in der Kunst unumstritten. Künstlerische Farbfotografie war banal und amateurhaft, ein Medium des Kommerz und Dilettantismus. Solche Bilder wirken seltsam vertraut und spielen so mit der Bewertung des Betrachters, der kaum zu sagen vermag, ob er sie schon einmal im Familienalbum oder in einem Museum gesehen hat. Sind dies wirklich nur die Schnappschüsse oder das Werk eines Künstlers? Enstehen die intensiven Farben aufgrund der schlechten Filmqualität oder sind sie Absicht? Anfang der 1950er Jahre beginnt Fred Herzog diese etablierten Sehgewohnheiten und Lehrmeinungen zu revolutionieren.