William Eggleston

Mystery of the Ordinary
28. Jan – 4. Mai 2023
William Egglestons Fotografie eines lila Cadillacs, das vor einer Fensterfront parkt
William Eggleston, Untitled, c. 1970-1973 © Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

In der Dämmerung wachsen die Schatten der Pflanzen geheimnisvoll an der Hauswand entlang. Im Vordergrund dieses Schattenspiels tanzen die letzten Sonnenstrahlen auf dem glänzenden Lack eines metallisch-lilafarbenen Cadillacs. In Rosttönen vervollständigen ein in Backsteinen gemauertes Blumenbeet, die darin gepflanzten Sträucher und die strohgewebten Jalousien in der Fensterfront die Bildkomposition, die zugleich eine unheimliche Ruhe ausstrahlt.

In seiner über fünf Jahrzehnte währenden Karriere hat William Eggleston die Farbfotografie fast im Alleingang als Kunstform etabliert. Neben Stephen Shore und Evelyn Hofer erkannte Eggleston früh die unverwechselbare Kraft der Farbe, ihre einzigartige bildschaffende Qualität zur kontinuierlichen Befragung der Alltagswelt. Ein blaues Sträußchen an einer Haustür, eine bunt gekachelte Gebäudefassade, eine rot gestrichene Zimmerdecke: Schon in der Intensität der Farben lag eine formale und analytische Provokation.

William Eggleston, Untitled, c. 1965–1968 © Eggleston Artistic Trust . Courtesy Eggleston Artistic Trust and David Zwirner
William Eggleston, Untitled, 1971–1974 © Eggleston Artistic Trust . Courtesy Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

Eggleston sah die Schönheit und das Geheimnisvolle im Alltäglichen und verlieh seinen Bildern ein Element des Rätselhaf­ten, das besonders durch die Wechselbeziehung der Farbe zur Wahrnehmung besticht. Seine Faszination für die poetische Visualität des amerikanischen Südens veranlasste Eggleston, seine unmittelbare Umgebung zu erforschen, auch wenn er im Laufe seiner Karriere quer durch die Vereinigten Staaten und die ganze Welt reiste. Seine Kamera stets bei sich, fotografierte er alles mit derselben Feinsinnig­keit. Folglich hat sich sein Ruf als Pionier der Farbfotografie in der ganzen Welt verbreitet.

In seiner frühen Schaffensphase prägten Eggleston noch die Werke von Walker Evans und Henri Cartier-Bresson, die den narrativen, dokumentarischen Stil begründeten, der die fotografische Praxis bis in die 1960er Jahre bestimmte. Durch die Verwendung von Farbe schlug er jedoch schon bald eine gänzlich andere Richtung ein, und das Pathos des einen wurde ihm ebenso fremd wie der entscheidende Augenblick des anderen. William Egglestons Einzelausstellung im Museum of Modern Art, New York, im Jahr 1976, die von John Szarkowski kuratiert wurde, war die erste Präsentation von Farbfotografie in diesem Museum. Die Ausstellung und der begleitende Katalog, William Eggleston‘s Guide, gelten heute weithin als Schlüsselmoment für die Aufnahme des Mediums in den kunsthistorischen Kanon.

William Eggleston, Untitled, c. 1970-1973 © Eggleston Artistic Trust . Courtesy Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

Sie etablierten Eggleston als einen der führenden Vertreter:innen der Fotografie bis zum heutigen Tag. Die Bedeutung seines OEuvres für die zeitgenössische visuelle Kultur als auch der Einfluss seiner ikonischen Bildsprache auf eine Vielzahl nachfol­gender Fotograf:innengenerationen ist ungebrochen. Neben berühmten Serien wie Los Alamos zeigt die große Retrospektive noch nie gezeigte Werke, darunter Bilder aus der Serie The Outlands und Aufnahmen, die zwischen 1981 und 1988 in Berlin entstanden sind.
 

Nach Ausstel­lungen der Arbeiten von Evelyn Hofer (2005), Fred Herzog (2011), Joel Sternfeld (2012), Stephen Shore (2016) und Joel Meyerowitz (2018) ist die Eggleston-Ausstel­lung eine weitere wichtige Auseinandersetzung mit der New Color Photography bei C/O Berlin. Zur Ausstellung erscheint ein Buch im Steidl Verlag.

William Eggleston, Untitled, c. 1971–1974 © Eggleston Artistic Trust . Courtesy Eggleston Artistic Trust and David Zwirner
Biografie

William Eggleston wurde 1939 in Memphis, Tennessee, geboren, wo er auch heute noch lebt. Seit den 1970er Jahren war Egglestons Werk Gegenstand bedeu­tender Einzelausstellungen, angefangen mit seiner bahnbrechenden Ausstellung 1976 im Museum of Modern Art, New York (die anschließend an mehrere Ausstel­lungsorte reiste). Einzelausstellungen wurden von prominenten Institutionen auf der ganzen Welt organisiert, wie z. B. der Corcoran Gallery of Art, Washington, DC (1990), der Barbican Gallery, London (1992; später an mehreren Orten zu sehen), dem Museum Ludwig, Köln (2003; später an mehreren Orten zu sehen); Whitney Museum of American Art, New York (2008; später an mehreren Orten zu sehen); Tate Modern, London (2013); The Metropolitan Museum of Art, New York (2013 und 2018); National Portrait Gallery, London (2016); und Foam Fotografiemuseum, Amsterdam (2017); neben vielen anderen. Eggleston wurde mit zahlreichen nam­haften Preisen ausgezeichnet. Werke des Künstlers befinden sich in bedeutenden internationalen Museumssammlungen.

Ermöglicht durch
Medienpartner
Im Rahmen des