Do, 4. Aug – Fr, 5. Aug 2022, 11:00–16:30

Ferien Spezial: Blaumachen

Experimente mit Cyanotypien
Junior Workshops
Cyanotopie Blaue Fläche mit Mustern
© Laura Braun
Alter

9–13 Jahre

Team

Laura Braun
Nadja Höhfeld

Teilnahmegebühr

50 Euro inkl. Snack

Anmeldung

Frauke Menzinger

education@co-berlin.org

Blaupause – ein sehr merkwürdiges Wort! Seine Bedeutung entstammt von einem alten fotografischen Edeldruckverfahren. Pausen bedeutet hier Kopieren, und blau ist natürlich der Farbton. Und was für ein strahlendes, faszinierendes, tiefes, malerisches, poetisches Blau! Das Beste bei der Herstellung der sogenannten Cyanotypie ist jedoch die einfache, schnelle Fixierung von Bildern und Objekten ohne Kamera und aufwändige Dunkelkammer – bei normalem Tageslicht benötigt man nur kurze Belichtungszeiten von wenigen Minuten. Papier kann ein Bildträger sein, jedoch auch Holz, Stein oder flexible Stoffe. Also Blaumann an, und los geht es ans große Blaumachen! 

Am Anfang des Workshops lernen die Kinder die Historie und die Grundlagen der Cyanotypie kennen, die 1842 von dem Engländer Sir John Herschel patentiert wurde, und befassen sich mit diesem speziellen Kontaktkopierverfahren, erfahren etwas über die Nassbe¬schichtung anhand von Eisensalzen, die Trocknung und Belichtung sowie die Entwicklung unter fließendem Wasser. Die jungen Teilnehmer*innen experimentieren mit Blättern, Blumen, flacheren und halbdurchsichtigen Gegenständen, die sie auf Karton, Taschen, Brettern oder T-Shirts fixieren. So halten sie zum Schluss des Workshops kontrastreiche Fotogramme und tiefblaue Fotografien in ihren Händen – jede Blau¬pause ein Unikat.

Laura Braun ist freie Fotografin. Sie studierte Kunst und Design am Central St Martins College und Fotografie und Soziologie am Goldsmiths College in London. Sie arbeitet sowohl redaktionell als auch kommerziell und ihre Arbeiten sind in internationalen Ausstellungen zu sehen.  2011 gründete sie den Fotobücher-Verlag Paper Tigers Books.

Nadja Höhfeld ist in Berlin geboren und hat Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie studiert. Sie schloss ihr Studium mit dem Dokumentarfilm Jonathan James Thomas Highlane ab und arbeitet als freischaffende Filmemacherin und Dramaturgin. Seit 2018 leitet sie das Suture Soven Festival und lebt und arbeitet mit ihren zwei Töchtern in Berlin und im Wendland.

Gefördert durch