Return to Sender

Fotografie als Kommunikationsmittel
Teens Workshops
Corinne Vionnet, Berlin, 2006 © Corinne Vionnet . Courtesy Parrotta Contemporary Art, Köln
Termine

21./22. August 2021
11:00–16:30

Alter
14–18 Jahre

Team

Yvonne Most
Sarah Ungan

Teilnahmegebühr

40 Euro . Ermäßigung möglich
Bitte Lunchpaket mitbringen!

Anmeldung

Frauke Menzinger
education@co-berlin.org

Während des zweitägigen Fotokurses begeben sich die jungen Teilnehmer*innen in einem Rundgang durch die Ausstellung Send me an Image . From Postcards to Social Media zunächst auf eine Zeitreise durch traditionelle wie moderne Techniken, Nutzungsarten und Kommunikationswege der Fotografie: von der Postkarte bis hin zu Social Media. Die Ausstellung thematisiert den Wandel der Fotografie von einem Medium der Abbildung hin zu einem der bedeutendsten sozialen Kommunikationsmittel unserer Zeit. Die jungen Teilnehmer*innen erforschen Aufbau und Inhalt von unterschiedlichen Bildformen, sowie deren jeweiligen gesellschaftlichen Kontext.

Im Anschluss werden Ideen aus der Ausstellung aufgegriffen, gemeinsam reflektiert und anhand unterschiedlicher analoger und digitaler Techniken vielfältige Möglichkeiten der Bildsprache erprobt. In Form von Kettenbriefen, digitalen Dialogen oder Foto-Postkarten können individuelle Formensprachen ausprobiert und eigene Möglichkeiten der Bild-Kommunikation entwickelt werden.

Auf einem gemeinsamen Foto-Spaziergang rund um Amerika Haus und den Bahnhof Zoo haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Antworten auf die besprochenen Fragestellungen zu finden und sich mit der Frage auseinander zu setzen, was ein gelungenes Bild ausmacht. Menschen, Straßen, Geschäfte und Objekte im urbanen Raum werden mit einer neuen Perspektive fotografisch festgehalten. Ob abstrakte Bilder, Moment- oder Detailaufnahmen, dem kreativen Experimentieren mit alten sowie modernen Austausch- und Kommunikationsmöglichkeiten – es  sind keine Grenzen gesetzt.

 

Yvonne Most ist als freischaffende Fotografin und Dozentin deutschlandweit tätig. In ihren künstlerischen Projekten fasziniert sie der dokumentarische Ansatz und spürt Geschichten und Erinnerungen der Anderen mit der Kamera nach. Sie studierte Fotografie an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und an der Ostkreuzschule. 2017/18 erhielt sie ein Stipendium von der Kunststiftung Sachsen-Anhalt. Ihre aktuelle Arbeit "Die Erinnerungen der Anderen" wurde 2019 in der gleichnamigen Publikation beim Kehrer Verlag veröffentlicht und erhielt den Deutschen Fotobuchpreis in Silber.

Sarah Ungan arbeitet als freie Fotografin und Projektmanagerin. Nach der Berufsausbildung zur Fotografin studierte Sie „Geschichte und Kultur des vorderen Orients“ an der FU Berlin und „Interkulturelle Bildung, Migration und Mehrsprachigkeit“ an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Ihre Tätigkeitsfelder verbinden Bereiche der kulturellen und politischen Bildung mit der Praxis der Fotografie.

Gefördert durch