Sa, 11. Mär – So, 12. Mär 2023, 11:00–16:30

Aus dem Nichts

Analog fotografieren und entwickeln
Teens Workshops
Workshop Analogfotografie bei C/O Berlin © C/O Berlin Foundation
Termine

11.12. März 2023
jeweils 11:00-16:30

Alter
14–17 Jahre

Team

Amélie Losier
Julian Hemelberg

Anmeldegebühr

50 Euro, bitte Lunchpaket mitbringen

Anmeldung

Frauke Menzinger
education@co-berlin.org

Fotografieren können fast alle, jedoch erst in der Dunkelkammer zeigt sich, wer wirklich kreativ ist! Vor allem hat der Prozess des analogen Bildermachens etwas Magisches. Die Größe des Handabzugs kann individuell gewählt und die Kontraste fein gesteuert werden. Im Anschluss taucht dann langsam die abgelichtete Wirklichkeit im Entwicklerbad auf, ein spannendes Spiel mit Licht und Schatten im fast dunklen Raum.

Nur wie bekommt man eigentlich das perfekte Foto in Schwarzweiß? Die jungen Teilnehmer:innen des Workshops gehen zunächst mit einer analogen Kamera auf die Suche nach geeigneten Motiven, um dann selbst in der Dunkelkammer ihren eigenen Film zu entwickeln und zu trocknen. Die Negative bilden dann das Ausgangsmaterial für eigene Abzüge, eine Auswahl wird getroffen, der richtige Bildausschnitt und geeignetes Fotopapier ausgewählt. Zum Schluss halten alle die persönlich abgezogenen Fotos in der Hand – ein Unikat!

Amélie Losier studierte deutsche Literatur und Kultur in Paris und Berlin. Sie nahm an der École des Beaux Arts in Paris Zeichenunterricht und studierte Dokumentarfotografie bei Prof. Arno Fischer an der Schule „Fotografie am Schiffbauerdamm“ in Berlin. Seit 2001 lebt und arbeitet sie als freiberufliche Fotografin in Berlin. Losier unterrichtet Jugendliche und Erwachsene in Reportage- und Porträtfotografie. Sie ist seit 2011 Mitglied des Vereins für Fotojournalismus FREELENS. Für ihre Arbeiten erhielt sie verschiedene Förderungen und Stipendien, und war in Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten.

Julian Hemelberg wurde in Zipaquirá/Kolumbien geboren. 2003 studierte er Fotoproduktion an der Universität Jorge Tadeo Lozano in Bogota. 2011 waren seine Arbeiten in der Ausstellung „Una mirada en un viaje a Berlin“ vertreten, eine Produktion in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Bogota für ganz Lateinamerika. Nach dem Umzug nach Berlin studiert er „Fotodesign“ am Lette-Verein. Er arbeitet als Freelance Fotograf für den RBB und als Fotograf & Lightning in verschiedenen Foto-, Musik- und Filmproduktionen in Berlin. Veröffentlichungen: Die große Fotoschule 2017

Gefördert durch